Dienstag, 3. Januar 2012

21. Dezember

Mozart KV 594 Adagio und Allegro für eine Orgelwalze

Odyssee 24, 146 - 185

Amadé hasste Musikautomaten. Und doch schrieb er mit KV 594 ein Meisterwerk, das es nirgends in der Originalfassung zu hören gibt, Triumph des Geistes über die Materie, und natürlich Broterwerb. Der unter dem Pseudonym Müller nach Wien zurückgekehrte Graf Joseph Deym von Strítež  (er hatte einen Duellgegner getötet) betreibt ein Wachsfigurenkabinett, in dem er ein Mausoleum für den Eroberer Belgrads (1789), Gideon von Laudon einrichtet: "Mit Schlag jeder Stunde lässt sich eine Trauer Musique hören, und wird alle Woche eine andere seyn. Diese Woche ist die Composition von Hrn. Kapellmeister Mozart."

Das ausdrucksvolle, chromatisch klagende Adagio flankiert ein lebhaftes, kontrapunktisch verschränktes und militärisch anmutendes Allegro, vollendeter Sound für einen Feldmarschall aus Wachs in seinem Glassarg.

 

Eine Quelle von 1799: "Man hört alle Stunden eine durch den unvergeßlichen Tonkünstler Mozart eigends dazu komponierte passende Trauermusik, die acht Minuten lang dauert, und an Precision und Reinigkeit alles übertrifft, was man bey dieser Art von Kunstwerken je schickliches anzubringen suchte." Müller-Deym besitzt u. a. die Totenmaske Kaiser Josephs II - und soll bald auch Mozarts nehmen ...

Wie der Feldmarschall Belgrad eroberte, so kehrte Odysseus als Sieger heim. Amphimedon: "ein böser Dämon führte ihn von irgendwoher zum Hof". Als Bettler verkleidet muss er sich erst von den Freiern verhöhnen (Adagio) lassen.
Allegro: Telemach befiehlt - gegen den scharfen Protest der Freier - dem Bettler, er  solle den
Bogen des Odysseus nehmen. Odysseus spannt, was keiner vermochte, den Bogen und schießt den Pfeil durch das Öhr sämtlicher Äxte, seine nächsten Pfeile treffen die Freier. Odysseus, Telemach und ihre Getreuen richten ein furchtbares Blutbad an, (Adagio) als erster stirbt König Antinoos.


Walzenmusik
KV 594

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen