Dienstag, 3. Januar 2012

4. Januar

Mozart KV 12 und 13 Sonaten für Klavier und Violoncell

Odyssee 1, 114 - 143

Telechmach sitzt mit traurigem Herzen unter den Freiern, grübelnd: soll er sie vom Hof jagen? Als er den Fremdling erblickt, bittet er ihn herein und zu Tisch. Sie setzen sich abseits der lärmenden Freier, er will sie nach seinem Vater befragen. Diener bereiten ihnen das Essen.


Mozarts sind nach London weitergereist; fünf Tage nach ihrer Ankunft spielen Amadé und Nannerl vor dem jungen König Georg III. und seiner musikbegeisterten Gattin auf. Der Vater "gallopiert" herum, um überall zu reüssieren.
"Denn wegen ein paar Tausend Gulden bin ich nicht nach England gereist" - den unermüdlichen Kampf des Vaters um Anerkennung sollte der Sohn für Liebe halten. Diese Liebe nicht zu enttäuschen, erweist sich als größte Über- forderung, mit der Mozart zeit seines Lebens zu kämpfen  haben wird.

Unter der Obhut des Vaters komponiert er 1764 weitere Violinsonaten, die sich hören lassen können, wie KV 12 und  KV 13.

KV 12
KV 13 Satz 1
KV 13 Satz 2
KV 13 Satz 3



















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen