Dienstag, 3. Januar 2012

6. Januar

Mozart KV 16 Sinfonie

Odyssee 1, 178 - 212

Athene erzählt ihre Story:
Er heiße Mentes und herrsche über die schiffahrtsliebenden Taphier, sei auch schon Gast des Hauses gewesen,
Laertes kenne ihn, aber der komme ja aus Kummer nicht mehr aus seinem Weinberg heraus und hierher, seit Odysseus verschollen ist. Odysseus lebe noch, werde aber von Wilden gefangengehalten.
Ob er denn Telemach, dessen Sohn sei, weil er ihm so ähnele.

Amadé trägt wie Telemach die Gene seines Vaters in sich.
Ebenso seine Schwester Nannerl, die aus Chelsea berichtet:
In London, wo unser Vater bis zum Tode krank lag, durften wir kein Klavier berühren. Um sich also zu beschäftigen,
komponierte Mozart seine erste Symfonie mit allen Instrumenten -  vornehmlich mit Trompeten und Pauken. Ich mußte sie, neben ihm sitzend, abschreiben. Indem er komponirte, und ich abschrieb, sagte er zu mir: 'Erinnere mich, daß ich dem Waldhorn was Rechts zu thun gebe!'

In Mozarts Sinfonien spiegeln sich die verschiedenen Phasen seine Lebens wieder, sie sind geprägt von seiner spontanen Persönlichkeit. KV 16, seine zweite Sinfonie (die erste ist verschollen), in Chelsea komponiert, läßt die Einflüsse Johann Christian Bachs und Abels erkennen, zwei ebenfalls in London ansässige Komponisten.



Der mystischen "Devise Mozarts" (C-D-F-E,  im Takt 7 bis 10 des Andante Hörner) begegnen wir nicht nur im Credo der Missa Brevis KV 186f, im Sanctus der Missa KV 257,  sondern auch im Schlussatz der Jupitersinfonie KV 551, seiner letzten Sinfonie, wieder!

Meister Johann Christian Bach, dem jüngsten Sohn Johann Sebastian Bachs, sitzt klein Amadé beim gemeinsamen Improvisieren auf dem Schoß. Er wird sein wichtigster Mentor. Dessen in Italien gebildeter Stil befruchtet Mozart nachhaltig, wird ihm immer in Ohren bleiben.  Im 2. Satz Klavierkonzert A-Dur (KV 414)  errichtet er ihm ein Denkmal, er verwendet als Thema die vier Anfangstakte einer Ouvertüre von Bach.

Die Unvergänglichkeit Amadés zeigt uns die Mozartband mit Dalla Prima der CD Volcano Allegre,  so muss das Presto der Sinfonie KV 16 von Anfang 1764 klingen! Mitpfeifen! -->

   














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen