Dienstag, 3. Januar 2012

9. Januar

Mozart KV 22 Sinfonie Nr. 5 B-Dur

Odyssee 1, 306 - 334

Athene läßt sich von Telemach nicht aufhalten, fliegt als Vogel davon.
Als Phemion vor der still gewordenen Freierschar von der traurigen Heimfahrt der Griechen von Troja singt, hört Penelope das und steigt aus ihren Gemächern hinunter.

Zwei Jahre vor seiner 1765 in Den Haag komponierten dreisätzigen Sinfonie in B-dur hat Amadé die "Mannheimer Walze" kennengelernt.  Gleich nach dem Hauptthema enthält der Allegro-Kopfsatz das typische Beispiel dieser flächigen dynamischen Steigerung. Zwei kontrastreiche Sätze folgen: Das melancholisch gefärbte g-Moll des Andante, dann das ausgelassene Rondo-Finale im Kehraus-Stil (Molto allegro).
Mozart arbeitet (wie Telemach an seiner Selbstfindung) hart an seiner  Karriere, angeschoben von seinem Vater Leopold (wie Telemach von Athene), verehrt von den Fürstenhöfen in ganz Europa, die das sagenhafte Wunderkind am liebsten live erleben, das zudem unablässig Orchesterwerke und Kammermusik, Stücke zum Zeitvertreib und solche zur höfischen Unterhaltung schreibt. 


KV 22 Satz 2: Andante
KV 22 Satz 3: Molto allegro


Sir Neville Marriner






























Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen