Dienstag, 3. Januar 2012

5. Februar

Mozart KV 80 Quartett Nr. 1 G-Dur "Lodi-Quartett"

Odyssee 3, 371 - 403

Als das Essen auf dem Opferplatz in Pylos beendet ist, steigt Göttin Athene wie ein Adler zum Himmel, für alle das Zeichen, dass die Götter Telemach wohlgesonnen sind.
Im Palast des Nestor schenkt dieser nochmals Wein an Verwandte und Freunde  aus, spendet Athene einen Trunk und dann gehen alle schlafen. Telemach ruht auf auf der zierlich gebildeten Bettstatt in der tönenden Halle des Palastes. Morgen soll es weiter gehen.




Auch bei Mozarts geht es weiter, nach Rom.
Nicht weit von Mailand, 30 km im Südosten liegt Lodi. Hier schreibt Amadé "abends im wirtshaus" am 15. März 1770 sein erstes Streichquartett. Alle Sätze in G-Dur, es beginnt mit einem Adagio, es folgt ein Sonatensatz, sowie der zwei Jahre später hinzugefügte vierte Satz, ein Rondo alla francese. Alles trägt, durch die Kammermusik Sammartinis beeinflusst, divertimentohafte Züge.

(Hier an der Brücke von Lodi, in der Schlacht gegen Österreich, wird übrigens 16 Jahre später der Mythos über Napoléon geboren, in schwierigen Situationen voranzugehen oder auszuharren ...)

KV 80: 1. Adagio
KV 80: 2. Allegro
KV 80: 3. Menuetto-Trio
KV 80: 4. Rondo













.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen