Dienstag, 3. Januar 2012

23. März

Mozart KV 201 (186 a) Sinfonie Nr. 29 A-Dur

Odyssee 5, 394 - 429

Odysseus auf seinem Floß Kurs ENE; er kämpft weiter im tobenden Meer. Irgendwann wirft ihn eine Welle ans Ufer, er klammert sich blitzschnell an einen Felsen, gerettet?



So, wie Odysseus ans rettende Ufer gelangt, findet Amadé in der Sinfonie Nr. 29 von 1774 zu eigenem Ausdruck. Beachtlich schon der Beginn: Statt der üblichen Akkordschläge erklingt im piano das aus einem Oktavsprung und einer Gruppe drängender Achtel bestehende Thema, das er in den Folgetakten sequenziert. Der Oktavfall, der erneut im heiteren Finalsatz erscheint, verbindet die Ecksätze motivisch. Das zarte Andante lässt das folgende Menuett energisch erscheinen; fernab höfischer Tanzstilisierung bildet es einen gewichtigen Sinfoniesatz. Die Sinfonie gehört zusammen mit KV 183 (siehe 6. März -->) und KV 200 (siehe 22. März -->) zur frühen sinfonischen Trias.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen