Dienstag, 3. Januar 2012

22. Juli

Mozart KV 178 (417e)  "Ah, spiegarti, oh Dio"
                                          Arie für Sopran und Klavier A-Dur
Odyssee 14, 180 - 210 

Eumaios erzählt dem von ihm bewirteten Alten (in Wahrheit Odysseus) von Telemach, der ihm Sorge bereite. 
In ihm hoffte er einst an Leib und Seele den Vater wieder zu schauen. Aber ein Gott oder Mensch habe ihm den Sinn betört: er ist gen Pylos gefahren, um nach dem Vater zu forschen; unterdessen legten sich die Freier zu Schiff in einen Hinterhalt und werden mit ihm den letzten Sprößling vom uralten Stamme des Akrisios vertilgen.
Dann fordert er den Greis auf, sein eigenes Leiden zu erzählen, wer er sei und was ihn nach Ithaka brachte. Wieder tischt Odysseus eine seiner - vielen - Storys auf:
Er könnte leicht ein ganzes Jahr lang von seinem Leid erzählen.
Er sei Sohn des Nebenweibs eines reichen Kreters. Sein Vater Kastor habe ihn aber gleichberechtigt wie seine Söhne erzogen. Nach dessen Tod hätten die Söhne um das Erbe gelost, er habe Weniges und eine Behausung bekommen.


                     


"Ah, spiegarti, o Dio" ist vermutlich die erste Fassung von der Einlage-Arie KV 418 (siehe 21. Juli -->) zu Pasquale Anfossis Oper "Il curioso indiscreto".


CLORINDA
Ah! spiegarti, oh Dio, vorrei
Quel desio, ehe il cor m'affana;
Ma la sorte mi condanna
A tacer e sospirar.

Nol consente il crudo amore,
Ch'io mi strugga ad altra face;
Del suo barbaro rigore,
Conte mio, non ti lagnar.

CLORINDA
Ach, enthüllen, o Gott, möchte ich dir
die Sehnsucht, die mein Herz quält;
doch das Schicksal verurteilt mich
zum Schweigen und Seufzen.

Die grausame Liebe vergönnt es mir nicht,
mich nach einem anderen Liebeslicht zu sehnen.
Über eine so grausame Strenge
klagt nicht, mein Graf.














.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen