Dienstag, 3. Januar 2012

9. August

Mozart KV 439 Notturno "Due pupille amibile"

Odyssee 15, 224 - 255

Telemach legt ab von Pylos, Kurs Ithaka.
Ein unbekannter Mann nähert sich da mit hastigen Schritten am Ufer. Homer schildert ausführlich dessen Genealogie und Biografie seiner Vorfahren. Solche Unterhaltungen fanden sicher auch im Haus der Jacquins statt, wo Mozart mittwochs weilt.



Amadé kommt immer wieder in den Kreis der Familie Jacquin (vgl. 7. August -->), um unter Freunden in einer entspannten Atmosphäre zu musizieren, wozu auch das Spiel gehört, unter anderem kegelt die Gesellschaft. Wie Amadé sind auch die Jacquins Freimaurer, sie laden regelmäßig »Brüder« ein, sich an ihren Gesellschaften zu beteiligen. Für zwei von ihnen, die Klarinettisten Johann und Anton Stadler, schreibt Mozart die Begleitung der Notturni sowie zahlreiche Werke für Holzbläser (darunter die Divertimenti KV 439b (siehe 11. August -->), die offensichtliche Ähnlichkeiten mit den Gesangstrios haben).

KV 439

Due pupille amabili
M'han piegato il core
E se pietà non chiedo
A quelle luci belle
Per quelle, sì per quelle
lo morirò d'amore.

Zwei liebliche Augen
haben mein Herz erobert,
und wenn ich diese schönen Augen
nicht um Mitleid bitte,
so werde ich für sie, ja für sie
aus Liebe sterben.














.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen