Dienstag, 3. Januar 2012

17. Mai

Mozart KV 329 Kichensonate in C-Dur

Odyssee 10, 178 - 209

Odysseus erzählt bei den Phäaken von den Abenteuern auf Kirkes Insel.

Die Gefährten staunten über den riesigen Hirsch. Sie labten sich an Fleisch und Wein, am nächsten Tag erzählte Odysseus, sie seien nicht am Festland, sondern auf einer Insel gelandet, aber es sei völlig unbekannt, wo sie eigentlich sind.
Sie teilten sich in zwei Gruppen, eine führte Odysseus, eine  Eurylochos; ihn traf auch das Los, als erster zur Erkundung loszuziehen.



Odysseus, als er Kirkes Insel erkundet, hörte sicher Mozarts Musik aus der Ferne...
Amadé schreibt für den Salzburger Domgottesdienst bis 1780 insgesamt 17 einsätzige Kirchensonaten ("Sonate all’Epistola") in Sonatensatzform für die Besetzung von üblicherweise zwei Violinen und einer Bassgruppe aus Orgel, Violoncello, Fagott und Violone, die anstelle des sonst gesungenen Graduale erklingen.
Die Sonate KV 329 von 1779, zusammen mit der "Krönungsmesse" KV 317 (siehe 16. Mai -->) zu Ostern im Dom uraufgeführt, hat den größten Umfang und die reichste Besetzung. Mozart lässt das Violoncello den Streichersatz in weitgehend obligater Führung auffächern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen