Dienstag, 3. Januar 2012

23. Mai

Mozart KV 364 (320d) Konzertante Sinfonie für Violine und Viola 

Odyssee 10,  375 - 405

Kirke auf ihrer Insel will, dass Odysseus ihr Lager teilt.
Odysseus wollte aber erst seine Gefährten sehen. Kirke verwandelte sie wieder in Menschen und schickte Odysseus zu seinem Schiff, er solle es aufs Land ziehen und dann seine Gefährten mitbringen. 


Die Erfahrungen von Mannheim und Paris von Monumentalität und Größe haben Amadés Praxis der Orchesterbehandlung revolutioniert. Mit seiner  Sinfonia concertante Es-Dur vom Sommer 1770 erfüllt er die Salzburger Nachfrage nach der beliebten Zwittergattung aus Concerto grosso, Solokonzert und Symphonie für die Vielzahl hervorragender Instrumentalisten der Hofkapelle. In dieser Sinfonie versteht es Mozart, Solisten und Tutti einander anzunähern. In der langen Exposition des Allegro maestoso gibt er dem Tutti eine deutlich wichtigere Funktion. Mit ebenso großer Sorgfalt entwickelt Mozart die Klangfarbe:  Der Solo-Bratschist muss sein Instrument zur besseren Vermischung mit dem solistischen Partner  einen Halbton höher stimmen. Der subtile Registerunterschied zeigt sich besonders im c-Moll-Andante, wo die Bratsche die Geigen-Kantilene variierend wiederholt.
Amadé gelangt zu künstlerischer Reife. Unvergessbar, wenn im ersten Satz die Oboen der tiefernsten Wendung der Streicher antworten, sie gleichsam aufhellen; oder wenn später Hörner und Oboen zum Pizzicato der Streicher dialogisieren.

KV 364: Allegro maestoso 
KV 364: Andante
KV 364: Presto 











.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen