Dienstag, 3. Januar 2012

28. Mai

Mozart KV 338 Sinfonie Nr. 34

Odyssee 10,  538 - Ende

Bald, so weiter die Segelanweisung von Kirke für den Hades, werde der Seher erscheinen.
Am Morgen reichte die Nymphe Odysseus Gewand, Mantel und Leibrock. Odysseus weckte seine Gefährten. Elpenor, ein schlichtes Gemüt, hatte weinschwer auf Kirkes Dach in der Kühle geschlafen, war schlaftrunken aufgesprungen, taumelte vom Dach und brach sich das Genick. Kirke war zum Schiff vorausgeeilt, sie hatte ein weißes und ein schwarzes Opferlamm dabei. Die Gefährten sind über das Ziel schockiert.



Die Musik Mozarts, insbesondere das Allegro vivace, gibt Stimmung und Gedanken der ablegenden Segler wieder: traurig über den Abschied, ängstlich vor dem Hades und voller Hoffnung auf die Rückkehr ...
In der 1780 komponierten Sinfonie Nr. 34 C-Dur überrascht Amadé im 1. Satz durch wiederholten Wechsel von Dur- und Moll-Partien, durch die raschen Veränderungen von schmerzlichem Ausdruck zu sprühendem Witz sowie durch die kühne Harmonik. Im lyrischen Andante, dessen Hauptthema sich durch eine Doppelschlagfigur auszeichnet, dominieren - lediglich durch Fagotte gestützt - die Streicher. Mit lebhaften freudigen Achtelbewegungen verabschiedet sich Amadé im Finale.


KV 338: Allegro vivace
KV 338: Andante di molto più tosto allegretto 
KV 338: Finale. Allegro vivace













.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen