Dienstag, 3. Januar 2012

9. Mai

Mozart KV 354 (299 a) Zwölf Variationen für Klavier

Odyssee 9, 414 - 445

Polyphem, ächzend vor Qual, nahm blind den Stein von der Pforte, und tastete die Schafe ab, damit keiner entwischt. Odysseus erzählt, wie er je drei große Widder zusammen- und je einen der Gefährten unter das mittlere Tier band. Odysseus selbst klammerte sich unter den trefflichsten Bock der Herde. Sorgsam betastete der Wütrich, von Schmerzen gefoltert, den Rücken der Schafe.

 

Dramatisch ist es auch beim Wettstreit 1781 am kaiserlichen Hof in Wien zugegangen, wo Mozart seine Variationen KV 354 gegen seinen Konkurrenten Muzio Clementi spielt.
In den Zwölf Variationen für Klavier Es-Dur aus dem Jahr 1778 variiert Amadé Melodien aus der Romanze "Je suis Lindor" von Antoine-Laurent Baudron aus Beaumarchais’ 1775 uraufgeführter Komödie "Le Barbier de Séville". Er mischt virtuose und lyrische Elemente: Technisch schwierige Figuren wie Oktavtremoli in beiden Händen oder lauffreudige Presto-Passagen stellt er klangschönen Ruhepunkten im Moll-Teil und im weitausladend verzierten Molto adagio gegenüber.

KV 354












.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen