Dienstag, 3. Januar 2012

9. Juni

KV 372 Allegro einer Sonate für Klavier und Violine

Odyssee 11, 385 - 415

Odysseus erzählt weiter von seinen Begegnungen im Hades.
Die Seele Agamemnons kam, umgeben von den Seelen, die wie er in Ägisthos' Haus den Tod fanden. Weder Poseidon noch fremde Männer, erzählte er, hätten ihm den Tod gebracht, vielmehr Ägisthos und sein unseliges Weib. Man habe ihn zum Gastmahl eingeladen und wie der Stier an der Krippe sei er erschlagen worden. Seine Gefährten seien wie Schweine am Schlachttag gestötet worden.



Ganz so brutal geht die Wende in Österreich nach Maria Theresias (1717 -1780) Tod  nicht zu, im Gegenteil. Wien steht im Zeichen der Reformpolitik Josephs II. 
Mit dem barocken Prunk ist es vorbei, der Volkskaiser stellt den Infrastrukturausbau unter das Gemeinwohl. Krankenhäuser statt Adelspaläste, Straßenbeleuchtung statt Glanzparaden, freie Presse statt Repression. Den Adligen kommt eine neue Rolle zu.
Was das höfische Leben an repräsentativem Glanz vermissen läßt, beansprucht nun der Adel, um seinen Stellenwert im Gesellschaftsleben zu demonstrieren. Die Regierungsämter muss man sich mit den Bürgern teilen. Schon seit Maria Theresias Zeiten streben sie aus allen Teilen Deutschlands dem Zentrum der Donaumonarchie zu. Verwaltung und wirtschaftliche Animation  erfordern eine personalintensive Zentralverwaltung, Wien wird Beamtenstadt, das Bürgertum zum machterhaltenden Faktor.
Von Konflikten ist in der Stadt, wo eine Hand die andere wäscht, wenig zu spüren. Zwar blockt Kaiser Joseph II. den Einfluß der Kirche ab, stellt die Jesuiten kalt, bei der barocken Ausgestaltung ihrer Kirchen ist er großzügig.
Mozart schließt innerlich in Wien schnell  mit dem Kapellmeister von Salzburg ab.
Zeichen dafür ist etwa das Fragment einer Sonate in B-Dur (65 Takte), datiert in den März 1781. Amadé bricht die Arbeit während der Komposition des Allegro-Satzes  ab. Grund: Streit mit Fürsterzbischof Colloredo. Er untersagt die öffentliche Aufführung in Wien, für Mozart ist die Komposition damit hinfällig.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen