Dienstag, 3. Januar 2012

16. Juli

Mozart KV 435 (416b) Arie "Müßt ich auch durch tausend Drachen"

Odyssee 14, 1 - 31

Odysseus bei seiner Heimkehr auf Ithaka.


Er steigt auf die waldige Höhe, wo ganz oben der Sauhirt selbständig ein Stallgehege für die Schweine gebaut hat.  12 Koben mit je 50 Muttersauen, die Eber müssen draußen bleiben. An den Schweinen tun die Freier sich gütlich, sie  schlachten eines nach dem anderen. 360 waren noch übrig. Als die scharfen Wolfshunde Odysseus bemerken, stürzen sie sich kläffend auf ihn. Er lässt sich fallen und wirft seinen Stecken weg.

Auch Mozarts Situation spitzt sich zu. Ein Leben lang ist er das Objekt von höchstem Lob und grimmigstem Tadel gewesen, nie aber das Subjekt von Liebe. Die Herzensgüte der Mutter und die Selbstaufopferung des Vaters gehören in eine andere Kategorie. Manche Verehrerpost liest sich als Liebesbezeugung. Doch all dies gilt nicht ihm, sondern seinem Genius.
In Constanze findet er eine Partnerin, die sein von Kindheit an ungestilltes Bedürfnis nach Geborgenheit teilt. Als zweitjüngste Tochter der Familie Weber steht sie unter der Fuchtel einer Mutter, die mit ihren Töchtern stets lieblos umgeht und aus jeder Heirat ihren eigenen Gewinn zu ziehen weiß.
Constanze flieht zu Mozart, der sich über die väterlichen Gnehmigung hinwegsetzt und am 4. August 1782 Constanze
Weber heiratet.
Vorher schreibt er:


Müßt ich auch durch tausend Drachen,
Die mit aufgesperrtem Rachen
Lieschen Tag und Nacht bewachen,
Eine blut'ge Bahn mir machen.
Drohte mir mit Schwert und Speer
Auch ein ganzes Ritterheer,
Stritt ich ihnen Lieschen ab,
Oder sank ins frühe Grab.

Will man Güter, Blut und Leben,
Für mein Lieschen, ich will's geben.
Lüstet's euch nach meinem Gut,
Oder fordert ihr mein Blut,
Hier ist Gut, ist Leben,
Doch mein Lieschen lasset mir.



Leopold Mozart

"Liebster, bester vatter! — ich muß sie bitten, um alles in der Welt bitten; geben sie mir ihre einwilligung daß ich Meine liebe konstanze heyrathen kann. — glauben sie nicht daß es um des heyrathen wegen allein ist - wegen diesen wollte ich noch gerne warten. - allein ich sehe daß es meiner Ehre, der Ehre meines Mädchens, und meiner gesundheit, und gemüths zustand wegen unumgehlich nothwendig ist. — Mein herz ist unruhig, mein köpf verwirrt - kann man da was gescheides denken und arbeiten?

Mozarts Lieschen aus dem Drachengedicht von einem unbekannten Autor ist Constanze, das Lieschen von Odysseus, der sich statt 1000 Drachen 4 Wolfshunden gegegenübersieht, ist Penelope.

Mozart vollendet die Arie für Tenor KV 435 nicht.

KV 435











.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen