Dienstag, 3. Januar 2012

2. August

Mozart KV 444 (425) Adagio maestoso
                                      Einleitung zu einer Sinfonie Michael Haydns

Odyssee 15, 1 - 32

Athene begibt sich von Korfu zur Stadt Lakedaimon, um Odysseus' Sohn Telemach zum Aufbruch nach Hause zu drängen.
Telemach im Vorsaal des Schlosses kann in der Nacht nicht schlafen, weil er voll Sorge an seinen Vater denkt. Er solle sich schleunigst heim begeben, fordert die Göttin ihn auf. Eurymachos habe alle anderen Freier mit seinen Geschenken übertroffen, es sei zu befürchten, dass seine Mutter ihm das Ja-Wort gebe. Er solle sich der treuesten Dienerin anvertrauen. Dann verrät ihm Athene, dass die Freier ihm auflauern wollen im Sund zwischen Ithaka und Same.                           

Haus Thun in Linz (Mozarthaus)
Wie Telemach von Sparta nach Ithaka reist, so ist Mozart auf dem Rückweg von Salzburg nach Wien.
Auf Einladung des Grafen Johann Joseph von Thun hält sich Mozart 1783  drei Wochen in Linz auf - vom 31. Oktober bis gegen Ende November. Im Haus Thun, dessen Eckzimmer im ersten Obergeschoß der damals 27-jährige Amadé bewohnt, entstehen wichtige Kompositionen. Uraufgeführt wird die "Linzer Symphonie" im Zuge einer von Graf Thun veranstalteten "musikalischen Akademie" Anfang November 1783,  in wenigen Tagen niedergeschrieben (siehe 1. August -->). Für ein Konzert bei seinem Gastgeber notiert Amadé die Stimmen einer Sinfonie von Michael Haydn (dem jüngeren Bruder Joseph Haydns) und entwirft Anfang November dazu ein einleitendes Adagio - nach mancher Zählung Sinfonie Nr. 37

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen