Dienstag, 3. Januar 2012

24. August

Mozart KV 452 Quintett Es-dur

Odyssee 16, 121 - 154

Telemach führt bei Eumaios vor Odysseus weiter Klage über die Freier.
Alle Fürsten von Ithaka und der umliegenden Inseln werben um seine Mutter und zehren das Gut auf. Sie kann die verhasste Vermählung weder verweigern noch vollziehen. Dann schickt Telemach den Eumaios zu Penelope, er soll ihr seine Rückkkunft aus Pylos verkünden, aber nur ihr allein.


Eumaios fragt, ob er auch Laertes, seinen Großvater verständigen solle. Dieser härme sich seit seiner Abfahrt ab, verweigere seitdem das Essen. Telemach will, dass Penelope jemand zu Laertes schickt.

Hoffnungsvolle Töne für Telemach, Odysseus, Penelope und Laertes schickt Mozart mit seinem Klavierquintett nach Ithaka (und in die ganze Welt) ...
Amadés Vorliebe für die Klarinette veranlasst ihn zu der höchstwahrscheinlich ersten Komposition für diese Besetzung. Kurz nach Fertigstellung schreibt er am 10. April 1784: ich selbst halte es für das beste was ich noch in meinem Leben geschrieben habe. Mozart eröffnet mit dem Klavier das Wechselgespräch der Klanggruppen und lässt dann durch durch virtuose Passagen die Klarinette innerhalb des Bläserquartetts hervortreten. Im Larghetto fesselt er uns durch überraschende Modulationen, es mündet im ebenfalls virtuosen Schlussrondo, dessen Besonderheit die gleichzeitige Kadenz aller Spieler ist.

KV 452 1. Largo - Allegro moderato
KV 452 2. Larghetto
KV 452 3. Rondo. Allegro












.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen