Dienstag, 3. Januar 2012

10. September

Mozart KV 472 Der Zauberer "Ihr Mädchen, flieht Damöten ja"

Odyssee 17, 123 - 150

Telemach erzählt seiner Mutter Penelope, was er von Menelaos erfuhr:
Der Meergott Proteus in Ägypten hatte ihm dieses mitgeteilt: Odysseus versinkt auf der Insel Ogygia in Kummer. Dort hält ihn die Nymphe Kalypso wider Willen in ihrer Grotte zurück, und es fehlt ihm an Schiffen und Ruderern, um die Heimat zu erreichen.



Kalypso war die Zauberin in weiblicher Gestalt, Damöten ist ein männlicher Zauberer.

KV 472

Der Zauberer

Ihr Mädchen, flieht Damöten ja!
Als ich zum erstenmal ihn sah,
Da fühlt’ ich, so was fühlt’ ich nie,
Mir ward - mir ward - ich weiß nicht wie!
lch seufzte, zitterte und schien mich doch zu freu’n:
Glaubt mir, er muß ein Zaub’rer sein.


Sah ich ihn an, so ward mir heiß’,
Bald ward ich rot, bald ward ich weiß,
Zuletzt nahm er mich bei der Hand:
Wer sagt mir, was ich da empfand!
Ich sah, ich hörte nicht,
Sprach nichts als Ja und Nein:
Glaubt mir, er muß ein Zaub’rer sein.

Er führte mich in dies Gesträuch,
Ich wollt’ ihn flieh’n und folgt’ ihm gleich:
Er setzte sich, ich setzte mich:
Er sprach - nur Silben stammelt’ ich;
Die Augen starrten ihm, die meinen wurden klein:
Glaubt mir, er muß ein Zaub’rer sein.

Entbrannt drückt' er mich an sein Herz,
Was fühlt’ ich! welch ein süßer Schmerz!
ich schluchzt’, ich atmete schwer!
Da kam zum Glück die Mutter her;
Was würde', o Götter, sonst nach so viel Zauberei’n
Aus mir zuletzt geworden sein!

(Christian Felix Weiße)










                                                      

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen