Dienstag, 3. Januar 2012

16. September

Mozart KV 479 Quartett "Dite almeno, in che mancai"

Odyssee 17, 311 - 341

Odysseus wird von seinem Hund Argos vor dem Palast erkannt.
Es sei, so Eumaios, der liebste Jagdhund seines unglücklichen Herrn gewesen. Jetzt liege er hier verachtet, die Mägde gäben ihm nicht einmal das nötige Futter!
Der Sauhirt verschwindet im Palast; der Hund aber, nachdem er im 20. Jahre seinen Herrn wiedergesehen, senkt seinen Kopf und stirbt.
Telemach sieht den Sauhirten und ruft ihn heran. Eumaios schaut sich vorsichtig um und setzt sich auf einen Wink an den Tisch seines Herrn, diesem gegenüber, wo ihm der Herold Fleisch und Brot reicht.
Bald darauf wankt Odysseus der Bettler am Stabe herein und setzt sich auf die Schwelle, an den schön geschnitzten Türpfosten aus Zypressenholz gelehnt.

KV 479 (wie auch KV 480) entstehen im November 1785 als Einlage in die Wiener Aufführung der Opera buffa "La villanella rapita" von Giuseppe Francesco Bianchi. Das Libretto stammt aus der Feder Giovanni Bertatis.




KV 479 schreibt Amadé für Coelestine Coltellini (Tochter von Marco Coltellini, des Librettisten von Finta semplice), Vincenzo Calvesi (Mozarts erster Ferrando in Così fan tutte), Stefano Mandini (Mozarts erster Amaviva) und Francesco Bussani (Bartolo und Antonio im Figaro). Erst kurz vor dem Allegro assai erweitert Mozart das Stück aus einem Terzett zum Quartett. Dies geht aus der ursprünglichen szenischen Anordnung hervor, die an dieser Stelle ein Secco-Rezitativ mit fortschreitender Handlung vorsieht.


KV 479


MANDINA
Dite almeno in che mancai.
BIAGGIO
Non parlar ch’è meglio assai.
MANDINA
Ma che feci meschinella?
PIPPO
Che facesti? bagatella,
Stetti li per dirla grossa.
MAN DINA
Tu mi fai diventar rossa.
BIAGGIO
Ti rinunzio per figliuola.
MANDINA
Ah non dite tal parola.
PIPPO
lo disdico il matrimonio.
MANDINA
Il padron m'è testimonio.

PIPPO
Testimonio! eh peggio ancor.
MANDINA
Le gridate che mi fate
Mi riempion di stupor.
BIAGGIO
Quella vesta e quell’abito che porti
Ti rimprovera i tuoi torti.
PIPPO
Quella cresta e quell’abito che porti
Ti rimprovera i tuoi torti.
MANDINA
Abitaccio maledetto!
Or mi spoglio e via lo getto,
Se mi toglie il vostro amor.
Voi donne innocenti
Che a torto soffrite,
Voi solo capite
Le pene, i tormenti
Di questo mio cor.
PIPP0
Voi sposi traditi
Che a torto soffrite,
Voi solo capite
Le pens, i tormenti
Di questo mio cor.

BIAGGIO
Voi padri scherniti
Che a torto soffrite,
Voi solo capite
Le pene, i tormenti
Di questo mio cor.
IL CONTE
Cos’é questo fracasso?
PIPPO, BIAGGIO
Eccolo lo smargiasso.
MANDINA
Quest'abito briccone
E d'ogni mal cagione,
Or ora me lo straccio.
IL CONTE
Ma dimmi almen perché?
MANDINA
Per questo vestitaccio
Pippo m'ingiuria a torto.
IL CONTE
Che Pippo! che Pippo!
Pippo è morto.
BIAGGIO
Mono per or non é.
PIPPO

È Pippo verde e sano,
E vivo Pippo in me.

IL CONTE
Morto non è costui?
Discostati, villano!
MANDINA
Tremo da capo a piè.
BIAGGIO
Ci sono anch'io per lui
Se voi ci stuzzicate.
IL CONTE
Birbanti!
MANDINA
Oh Dio, fermate!
IL CONTE
Or, or, con questo ferro . . .
PIPPO, BIAGGI0
Aiuto, amici, aiuto!
Ci ammazza questo sgherro.
MANDINA
Ah se non ho perduto,
Signor, il vosiro amore,
Perdon, pictà,  mercè
NIANDINA, IL CONTE, PIPPO, BIAGGI0
Qui v'è tutta l'apparenza,
Ch'or or siegue uno scompiglio.
Per levarsi dal periglio,
Meglio è assai partir di qua.
E il giudizio e la prudenza
poi consiglio ci darà.



MANDINA
So sag mir zumindest, warum ich dich enttäuscht habe.
BIAGGIO
Besser ist es, nichts zu sagen.
MANDINA
Doch was habe ich getan, ich Arme?
PIPPO
Was du getan hast? O, Bagatelle,
fast hätte ich was Schlimmeres gesagt.
MANDINA
Du läßt mich erröten.
BIAGGIO
Du bist nicht meine Tochter.
MANDINA
O, sag das nicht.
PIPP0
Ich widerrufe die Heirat.
MANDINA
Der Herr ist Zeuge.

PIPPO
Ach, Zeuge! O, schlimmer noch.
MANDINA
Dein Schimpfen erfüllt mich
mit Staunen.
BIAGGIO
Die Kleidung, die du trägst,
verrät deine Missetat.
PIPPO
Der Kopfschmuck und die Kleidung, die du trägst,
verraten deine Missetat.
MANDINA
Verfluchte Kleidung, die ich hasse!
Ich ziehe sie aus und werfe sie fort,
wenn sie mich deiner Liebe beraubt.
Ihr unschuldigen Frauen,
die ihr schuldlos leidet,
nur ihr versteht
die Leiden, die Verzweiflung
dieses meines Herzens.
PIPPO
Ihr betrogenen Bräutigame,
die ihr schuldlos leidet,
nur ihr versteht
die Leiden, die Verzweiflung
dieses meines Herzens.

BIAGGIO
lhr verachteten Väter,
die ihr unrechtmäßig leidet,
nur ihr versteht -
die Schmerzen und Qualen
meines Herzens.
DER GRAF
Was ist das für ein Lärm'?
PIPPO, BIAGGIO
Da kommt der Prahlhans.
MANDINA
Die Kleidung dieses Schurken
ist der Grund all meiner Leiden,
ich werde sie zerreißen.
DER GRAF
So sage mir doch nur warum.
MAN DINA
Wegen dieser entsetzlichen Kleidung
fügt Pippo mir Unrecht zu.
DER GRAF
Welcher Pippo? Welcher Pippo?
Pippo ist tot.
BIAGGIO
Noch ist er nicht gestorben.
PIPPO

Pippo lebt und ist wohlauf
und Pippo lebt in mir.

Der Bursche ist nicht tot?

DER GRAF
Hinweg von mir, du Lümmel!
MANDINA
Ich zittre von Kopf bis Fuß.
BIAGGIO
Ich bin auch auf seiner Seite,
wenn Ihr uns reizt.
DER GRAF
Ihr Schurken!
MANDINA
O Gott! Haltet ein!
DER GRAF
Jetzt, jetzt, mit diesem Eisen . . .
PIPPO, BIAGGIO
Helft, Freunde, helft!
Dieser Grobian tötet uns.
IVIANDINA
Ach, wenn ich nicht verloren habe,
o Gott, deine Liebe,
Verzeihung, Mitleid, Erbarmen!
MANDINA, DER GRAF, PIPPO, BIAGGIO
Es hat ganz den Anschein,
daß hier Verwirrung herrscht.
Um der Gefahr zu entgehen,
ist es besser, von hier zu verschwinden.
Gesunder Verstand und Vorsicht
werden uns guten Rat geben.





























.




























.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen