Dienstag, 3. Januar 2012

27. September

Mozart KV 490 "Non più, tutto ascoltai" - "Non temer, amato bene", Szene und Rondo für Sopran

Odysseus 18, 66 - 99 

Odysseus' Kampf mit Iros
Odysseus gürtet sein Gewand und stülpt die Ärmel hoch. Da erscheinen –Athene hat seinen Wuchs verherrlicht – nervige Schenkel und Arme, mächtige Schultern und Brust, so daß die Freier staunen und Nachbar zum Nachbarn spricht:
"Welche Lenden der Greis aus seinen Lumpen hervorstreckt! Wahrlich, dem armen Iros wird es übel gehen."
Iros verzagt; die Diener müssen ihn mit Gewalt umgürten, seine Gelenke schlottern. Antinoos, der anderes von diesem Wettkampf erwartete, voll Ärger:
"Großsprecher, wärest du nie geboren, dass du vor dem kraftlosen Greis erbebst! Ich sage dir, wenn du besiegt wirst, so wanderst du mir zu Schiffe nach Epiros zum König Echetos, dem Schrecken aller Menschen: der wird dir Nase und Ohren und Scham abschneiden und sie den Hunden vorwerfen!"
Odysseus überlegt, ob er den Elenden mit einem einzigen Streiche töten oder ihm nur einen sanften Schlag versetzen soll, um keinen Argwohn bei den Freiern zu erwecken. Als Iros ihn mit der Faust rechts auf die Schulter trifft, gibt Odysseus ihm eine leichte Schlappe hinter das Ohr. Dennoch zerbricht er ihm den Kiefer, dass das Blut aus dem Munde schießt und Iros sich zähneklappernd und zappelnd am Boden windet.



Und Penelope stimmt an: "Non temer, amato bene ..."
KV 489 und 490 entstehen für eine Liebhaber-Aufführung der Oper Idomeneo im Palais des Fürsten Karl Auersperg am 13. März 1786. KV 490 "Non più. Tutto ascoltai" - "Non temer, amato bene" singt Anton Pulini. Die Singstimme ist jedoch ursprünglich für Sopran notiert. Den Violinsolopart übernimmt der mit Mozart befreundete August Clemens Graf Hatzfeld. Das Orchester tritt angesichts des Konzertierens von Singstimme und Soloinstrument zurück. Die beiden Solostimmen behandelt Amadé gleichberechtigt.

KV 490 (1:45)


Non temer, amato bene,
Per te sempre il cor sarà.
Più non reggo tante pene,
L'alma mia macando va.
Tu sospiri? o duol funesto!
Pensa almen, che istante è questo!
Non mi posso, o Dio, spegar.
Non temer, amato bene,
Per sempre il cor sarà.
Stelle barbare, stelle spietate
Prechè mai tanto rigor!
Alme belle che vedete
Le mie pene in tal momento
Dite voi, sègual tormento
Può sofrir un fido cor.

Fürchte dich nicht, geliebtes Wesen,
dies Herz wird immer für dich da sein.
Ich kann icht mehr vor so großen Schmerzen bestehen.
Meine Seele stirbt dahin.
Du seufzt? Ach verhängnisvoller Schmerz!
Bedenke wenigstens, welch ein Augenblick dies ist!
Ach Gott, ich kann es nicht erklären.
Fürchte dich nicht, geliebtes Wesen,
dies Herz wird immer für dich da sein.
Grausame Sterne, erbarbmungslose Sterne!
Weshalb nur solche Härte?
Ihr schönen Wesen, die ihr
meine Schmerzen in diesem Augenblick anschaut,
sagt doch, ob ein treues Herz
eine solche Qual ertragen kann? 










.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen