Dienstag, 3. Januar 2012

16. November

Mozart KV 540b Don Giovanni - Duetto Zerlina-Leporello "Per queste due manine"

Odyssee 21, 263 - 294

Die Freier haben, nach dem vergeblichen Versuch, den Bogen zu spannen, beschlossen, erst morgen nach dem Opfer für Apollon den Kampf durchzuführen.
Jetzt wendet sich Odysseus/der Bettler an die Freier:
"Ihr tut wohl daran, heute zu rasten; morgen wird euch hoffentlich Apollo den Sieg verleihen. Einstweilen gestattet mir, den Bogen zu erproben und zu versuchen, ob in den elenden Gliedern noch etwas von der alten Kraft geblieben ist."
Antinoos fährt ihn an:
"Fremdling, bist du ganz von Sinnen? Betört dich der Wein?"




Die drei Stücke KV 540a -->, 540b und 540c sind, wie gesagt, Nachkompositionen für die Wiener Aufführung des Don Giovanni im April 1788. Die Texte stammen aus dem Libretto Lorenzo Da Pontes.
Das Duett von Zerlina und Leporello "Per queste tue manine" singen Luisa Mombelli und Francesco Benucci, die erste Gräfin und der erste Figaro in Le nozze di Figaro.
In einer Arie hat Ottavio erneut das Schicksal seiner Braut beklagt ("Il mio tesoro intanto"). Leporello wird wieder eingefangen und von Zerlina an einen Stuhl gefesselt, bis es ihm schließlich gelingt, sich zu befreien, eben das Duett KV 540b. (Diese Szene lassen - im Gegensatz zu den anderen neu eingefügten Teilen - heutige Aufführungen in der Regel aus. Auch auf Schallplatteneinspielungen fehlt diese komödiantisch-burleske Szene häufig).

KV 540b



LEPORELLO
Per queste tue manine
Candide e tenerelle,
Per questa fresca pelle,
Abbi pietà die me!


ZERLINA
Non v'è pietà, briccone:
son una tigre irata,
Un aspide, un leone,
Non no, pietà non v'è!


LEPORELLO
Ah, di fuggir si provi!
ZERLINASei motro,si ti movi


LEPORELLO
Barbari, ingiusti dei,
In mano di costei
Chi capitar mi fe'?


ZERLINA
Barbaro traditore,
el tuo padrone il core 
Avessi qui con te!


LEPORELLO
Deh, non mi stringer tanto! 
L'anima mia sen va.


ZERLINA
Sen vada, sen vada, o resti 
Intanto non partirai di qua!


LEPORELLO
Che strette, oh dei, che botte!
È giorno, ovver è notte?


ZERLINAD
i gioia e di diletto
Sento brillarmi il petto: 
Così, così cogli uomini, 
Così, così si fa!


LEPORELLO
Che scosse di tremuoto,
Che buia oscurità!


LEPORELLO
Bei diesen deinen weißen und 
zarten Händchen,
bei dieser frischen Haut, 
hab Erbarmen mit mir!


ZERLINA
Kein Erbarmen, du Schurke: 
Ich bin eine wütende Tigerin, 
eine Natter, eine Löwin,
nein, nein, ich habe kein Erbarmen.


LEPORELLO
Ach, ich muss versuchen 
zu flüchten!


ZERLINA
Du bist tot, wenn du dich rührst!


LEPORELLO
Grausame, ungerechte Götter,
wie konnte ich
in ihre Hände fallen?


ZERLINA
Grausamer Verräter,
Hätte ich nur das Herz 
deines Herrn hier mit dir.


LEPORELLO
Bitte, peinige mich nicht so, 
mein Geist schwindet.


ZERLINA
Ob er das tut oder nicht, 
du bleibst hier!


LEPORELLO
Welch ein Schlag, welch ein Hieb! 
Ist es Tag oder Nacht?


ZERLINA
Vor Freude und Vergnügen 
fühle ich mein Herz glühen. 
So, nur so
muß man Männer behandeln


LEPORELLO
Welch ein erschütterndes Erdbeben,
welch ein tiefes Dunkel.






























.




.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen