Dienstag, 3. Januar 2012

7. Dezember

Mozart KV 564 Trio

Odyssee 23,  32 - 68

Eurykleia hat Penelope geweckt, die alles noch immer nicht glauben kann.
Als sie die Einzelheiten von Eurykleia hört,  meint sie, ein Gott habe die Freier erschlagen. Odysseus sei ferne und nicht mehr am Leben.




Am 27. Oktober 1788 komponiert Amadé das Trio G-Dur für Klavier, Violine und Violoncell. Wir merken, dass dieses sein letztes Trio ursprünglich als Klaviersonate konzipiert war: Während in den vorangehenden Trios Mozart die drei Instrumente gleichrangig ausbalanciert hat, dominiert im Trio KV 564 das Klavier: Der erste Satz beginnt mit einem Klavierthema in Sexten, den Seitensatz spielen in Exposition und Reprise die Streicher. Im Andante verarbeitet Mozart in sechs Variationen ein liedhaftes Thema, das sich zunehmend imitatorisch verdichtet. Den Abschluss des Trios bildet ein Rondo mit einem markanten Hauptthema.













.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen